top of page

MSC schließt Partnerschaft für einen klimaneutralen Schiffsbetrieb bis 2050


Die Kreuzfahrtsparte der MSC Group und Gasum haben einen langfristigen Vertrag über die Versorgung der MSC Euribia mit Flüssigerdgas (LNG) sowie eine Absichtserklärung über die Zusammenarbeit bei der Lieferung von synthetischem e-LNG aus erneuerbaren Energien unterzeichnet. All dies ist Teil der Strategie der Schweizer Reederei, bis zum Jahr 2050 einen klimaneutralen Schiffsbetrieb zu erreichen.


MSC Cruises, die drittgrößte Kreuzfahrtmarke der Welt, und das skandinavische Energieunternehmen Gasum haben eine Absichtserklärung für eine wegweisende Zusammenarbeit unterzeichnet. Ziel ist es, MSC den Zugang zu synthetischem Flüssiggas (e-LNG) zu sichern, das aus Wasserstoff hergestellt wird, welcher durch Hydrolyse mit erneuerbaren Energien und gebundenem CO2 erzeugt wird. Gasum und MSC Cruises erstellen gemeinsam einen Strategieplan zur Senkung der Emissionen im Kreuzfahrtbetrieb von MSC, der ab 2026 große Mengen von mehreren tausend Tonnen e-LNG vorsieht.



Die MSC Euribia wird von Gasum mit LNG betankt

Die MSC Euribia wird von Gasum mit LNG betankt


Die Unternehmen unterzeichneten außerdem einen langfristigen Vertrag über die Lieferung von Flüssigerdgas (LNG) für das neue Flaggschiff MSC Euribia. Mit dieser Vereinbarung unterstützt Gasum MSC Cruises bei der Reduzierung von Emissionen durch den sofortigen Einsatz von LNG.


Der Einsatz von LNG verursacht fast keine Schwefeloxid- und Feinstaubemissionen, Stickoxidemissionen werden stark reduziert und die Treibhausgasemissionen deutlich gesenkt. Darüber hinaus ermöglicht die LNG-Technologie an Bord jederzeit den Umstieg auf vollständig erneuerbares Bio-Flüssiggas (Bio-LNG) oder synthetisches Gas (e-LNG), um die Treibhausgasemissionen bis zu 100 Prozent zu reduzieren.

Die MSC Euribia hat vor kurzem bewiesen, dass eine klimaneutrale Kreuzfahrt bereits heute möglich ist, indem sie die historisch erste klimaneutrale Kreuzfahrt unternahm und dabei von der Emissionsreduzierung durch das von Gasum gelieferte Flüssigbiogas profitierte. Das Schiff fuhr vier Tage lang von Saint-Nazaire in Frankreich nach Kopenhagen und nutzte Bio-LNG mit einem Massenbilanzansatz, der ökologisch effizientesten Methode, die Vorteile von erneuerbarem Biogas zu nutzen. MSC Cruises kaufte über 400 Tonnen Bio-LNG von Gasum, um sein Engagement für den Einsatz von erneuerbaren Kraftstoffen und Maßnahmen zur Energiewende auf der klimaneutralen Reise zu unterstreichen. Die Schweizer Reederei ist das erste Kreuzfahrtunternehmen der Branche, das Bio-LNG, mit dem sich nachweislich die Emissionen während des gesamten Lebenszyklus erheblich reduzieren lassen, als Treibstoffquelle kauft.


Linden Coppell, Vice President of Sustainability and ESG bei MSC Cruises, sagte: „Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit Gasum auf unserem Weg zur Klimaneutralität. Die Sicherung einer zuverlässigen Versorgung mit LNG und e-LNG ist dabei von entscheidender Bedeutung. Die Absichtserklärung und die langfristige Vereinbarung, die wir heute bekannt gegeben haben, sind wichtige Schritte auf diesem Weg. Die Partnerschaft mit Gasum wird uns den Zugang zu neuen und saubereren Kraftstoffen ermöglichen, welche für die Verwirklichung einer klimaneutralen Schifffahrt erforderlich sind. Wir brauchen mehr Lieferanten wie Gasum, die unsere Branche bei ihren Umweltzielen unterstützen. Wir sind bereit und warten darauf, mehr von diesen neuen Kraftstoffen zu kaufen.“


Mika Wiljanen, CEO von Gasum, ergänzt: „Als Anbieter von alternativen Kraftstoffen, der sich für die Energiewende einsetzt, ist Gasum stolz darauf, MSC Cruises, einen wichtigen Akteur im Schiffssektor, bei seinem Ziel zu unterstützen, den ökologischen Fußabdruck des Unternehmens zu verbessern. Gleichzeitig unterstützt MSC Cruises die Entwicklung des vielversprechendsten alternativen Treibstoffs, indem es die Nachfrage stärkt. Diese Absichtserklärung zu e-LNG ist ein Meilenstein für die Schifffahrtsindustrie, da sie zeigt, dass e-LNG der Schifffahrt innerhalb kurzer Zeit zur Verfügung stehen wird. Wir freuen uns auch sehr über die langfristige LNG-Liefervereinbarung, die für uns der Beginn einer langfristigen Zusammenarbeit ist.“


Was ist e-LNG oder synthetisches Gas? E-LNG kann durch das Strom-zu-Gas-Verfahren synthetisch hergestellt werden. Zunächst wird mit Hilfe von erneuerbarem Strom, beispielsweise Wind- oder Sonnenenergie, Wasserstoff aus Wasser hergestellt. Der erzeugte Wasserstoff kann dann durch Zugabe von nicht-fossilem Kohlendioxid, das aus der Kohlenstoffabscheidung gewonnen wird, zu Methan weiterverarbeitet werden.

Das dabei entstehende synthetische, erneuerbare Methangas ist vollständig mit Erdgas und Biogas austauschbar. Wenn es verflüssigt wird, ist es ebenfalls vollständig austauschbar mit LNG und Bio-LNG. Das bedeutet, dass es über die bereits bestehende Infrastruktur – Lastwagen, Schiffe, Pipelines – transportiert werden kann, wobei auch die bestehenden Gasnetze genutzt werden können. Es bedeutet auch, dass synthetisches Gas direkt in den Dual-Fuel-Motoren an Bord verwendet werden kann, die derzeit mit Erdgas, Biogas, LNG oder Bio-Flüssiggas in jedem Verhältnis betrieben werden. Es sind keine zusätzlichen Investitionen in neue Anlagen oder Änderungen erforderlich.


Im Gegensatz zu alternativen Kraftstoffen wie Ammoniak oder Methanol, die sich sowohl in Bezug auf die Produktion als auch auf die Infrastruktur noch im Entwicklungsstadium befinden, ist synthetisches Gas oder e-LNG ein konkreter Weg zur Dekarbonisierung des Seeverkehrs und des Landtransports in den nächsten Jahren.

Das strategische Ziel von Gasum ist es, bis 2027 jährlich sieben Terawattstunden (7 TWh) erneuerbares Gas auf den Markt zu bringen. Das Erreichen dieses Ziels würde für die Kunden von Gasum eine jährliche kumulierte Kohlendioxidreduzierung von 1,8 Millionen Tonnen bedeuten. Merkmale der MSC Euribia und Umwelttechnologien der Kreuzfahrtsparte: Zahlen und Fakten zur MSC Euribia

  • Bruttoraumzahl: 184.011

  • Länge: 331 m

  • Breite: 43 m

  • Höhe: 73,6 m

  • Passagierkapazität: 6.334


Motoren und Kraftstoffe

  • Vier Wärtsilä Dual Fuel Motoren: 2 x 16V46DF und 2 x 12V46DF

  • Die Motoren können mit Flüssigerdgas (LNG) und schwefelarmem Marinegasöl (MGO) betrieben werden

Weltweit erste Netto-Null-Emissions-Kreuzfahrt: Die MSC Euribia ist auf ihrer ersten Reise von St. Nazaire nach Kopenhagen mit Bio-LNG in einem Massenbilanzsystem gefahren, der kostengünstigsten und umweltfreundlichsten Methode, die Vorteile von erneuerbarem Biogas zu nutzen. Die MSC Euribia kann mit Flüssigerdgas (LNG) betrieben werden, das Schwefeloxide und Feinstaub praktisch eliminiert und Stickoxide um 85 Prozent reduziert. Außerdem werden dadurch die Treibhausgasemissionen um bis zu 20 Prozent (auf CO2-Äquivalentbasis) reduziert.

LNG ist ein Übergangskraftstoff: Die Motorentechnologie und die Kraftstoffsysteme an Bord können bereits heute Bio- und synthetisches LNG verwenden. In Zukunft kann das Schiffskonzept so umgerüstet werden, dass die mit LNG angetriebenen Schiffe mit grünem Methanol betrieben werden können. MSC Cruises setzt sich für die Verwendung von erneuerbaren Kraftstoffen ein und beschleunigt die Energiewende hin zu einem klimaneutralen Betrieb. Energie-Effizienz Die MSC Euribia ist das energieeffizienteste Kreuzfahrtschiff aller Zeiten. Die MSC Euribia wird einen IMO Energy Efficiency Design Index (EEDI) erreichen, der 55 Prozent über den derzeitigen Anforderungen liegt, und soll zum Zeitpunkt ihres Stapellaufs das leistungsstärkste Kreuzfahrtschiff der Welt sein.

Die MSC Euribia wird bis zu 19 Prozent weniger Treibhausgasemissionen pro Passagier und Tag ausstoßen als ihre Schwesterschiffe, die mit konventionellen Schiffskraftstoffen fahren und bis zu 44 Prozent weniger Treibhausgasemissionen pro Passagier und Tag ausstoßen als Schiffe, die erst vor 10 Jahren gebaut wurden. Fortschrittliche Wasser- und Recyclinganlagen Das Abwasser wird in einer sehr hohen Qualität aufbereitet, die besser ist als die vieler kommunaler Kläranlagen an Land. Die Technologie entspricht den strengsten internationalen IMO-Normen – einschließlich des Baltic Standard. Fortschrittliche Recyclingsysteme fördern die Reduzierung, Wiederverwendung und Wiederverwertung der an Bord anfallenden Abfälle. MSC Cruises hat sich verpflichtet, bis 2050 klimaneutral zu werden Die Emissionsintensität des Schiffsbetriebs von MSC Cruises ist seit 2008 um 33,5 Prozent gesunken, und die Zielvorgabe der IMO für 2030 wird MSC um 40 Prozent übertreffen. Um Klimaneutralität zu erreichen, bedarf es mehr als nur weiterer betrieblicher Effizienzsteigerungen: MSC setzt auf neue Technologien und stellt auf kohlenstofffreie und erneuerbare Kraftstoffe um. Die Kreuzfahrtsparte arbeitet mit Treibstofflieferanten und anderen an der Einführung nachhaltiger Kraftstoffe wie moderner Biokraftstoffe und Biogas.

Mit Blick auf die Zukunft werden grüner Wasserstoff und grünes Methanol sowie synthetische e-Kraftstoffe wahrscheinlich zu unserer Dekarbonisierung beitragen. Der Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung skalierbarer Lösungen, die universell eingesetzt werden können.




Bei uns bucht Ihr mit allen Reedereirabatten, Corporate Benefit Abzügen, Clubrabatten, etc. Dazu schenken wir Euch nochmal 5% Cashback. Sichert Euch den KREUZFAHREREI-Bonus.

Comments


bottom of page